Direkt zur Portalnavigation Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Barrierefrei zugänglich durch Technik und Textgestaltung
.

Runderneuerung in der Johannisstraße

Aktualisierung am 12.12.2010

Die Bauarbeiten wurden trotz schlechter Witterung planmäßig beendet. Die Johannisstraße ist in beiden Richtungen wieder befahrbar.

Ursprünglicher Bericht

Seit Montag, 12. Juli 2010, ersetzen Busse die Straßenbahnlinie 6 (Doku-Zentrum - Westfriedhof) zwischen Plärrer und Westfriedhof. An das Umsteigen haben sich die meisten ÖPNV-Nutzer mittlerweile gewöhnt, der U-Bahn-Anschluss am Plärrer erleichtert die Umstellung. Der Autoverkehr wird zum Teil umgeleitet: Der Abschnitt zwischen Schnieglinger Straße und Helenenstraße ist die ganzen Bauarbeiten über für den stadtauswärtigen Verkehr gesperrt. Stadteinwärts kann der Anlieger- und Anlieferverkehr passieren.

Seit Ende der Sommerferien ist die Johannisstraße zwischen Neutorgraben und Schnieglinger Straße wieder in beiden Richtungen befahrbar. Während der Arbeiten im Kreuzungsbereich Kirchenweg von Montag, 23. August bis Freitag, 10. September 2010 musste der stadtauswärtige Verkehr die Kreuzung über Frauenholzstraße, Kirchenweg, Lobsingerstraße und Poppenreuther Straße umfahren.

Der Grund: In und um die Lebensader von Johannis werden Straßen und Kanalschächte erneuert, Sparten verlegt, Gleise ausgetauscht und Weichen ausgebaut.

Bis Samstag, 11. Dezember 2010 sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Die Stadt baut Abschnitte der Straße und des Gehwegs neu. Von der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg werden in der Johannisstraße auf Höhe der Hausnummern 103-133 rund 250 Meter Doppelgleis erneuert. Dies geschieht in sechs Abschnitten, damit Anwohner möglichst nur punktuell vom Baulärm betroffen sind und Parken bedingt möglich bleibt. Ein Trost für die Anwohner: Die neuen Gleise werden mit einer Ummantelung versehen, die Lärm und Erschütterungen gegenüber dem derzeitigen Zustand vermindern sollen.

Im Zuge der Arbeiten wird auch die Haltestelle Julienstraße behindertenfreundlicher gestaltet: Der Bahnsteig wird teilweise angehoben und der Spalt zwischen Bordstein und Fahrzeug verkleinert. Währenddessen kann die Haltestelle nicht bedient werden. Ein Ersatzhalt für den Schienenersatzverkehr und den NightLiner N11 wurde in der Schnieglinger Straße auf Höhe der Hausnummer 26 eingerichtet.

Am 23. August begann in der Abzweigung Kirchenweg der Ausbau zweier überflüssig gewordener Weichen und der Gleiskreuzung. Für die Anwohner im Kreuzungsbereich wird es danach leiser, da die Straßenbahn bei der Fahrt über ein gerades Gleis weniger Lärm verursacht. Auch am Westfriedhof wird gebaut: Ab Montag, 13. September 2010 bis etwa Mitte November kommen in drei Bauabschnitten 250 Meter Altgleis raus und 265 Meter neue Gleise rein. Sechs Weichen werden ausgebaut und durch zwei neue ersetzt.

Sabine Loskarn, VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft, Pressestelle

.
.